Was heißt BDSM?

BDSM

BDSM ist sowohl der wissenschaftliche, als auch populäre Oberbegriff für eine ganze Reihe von unterschiedlichen Sexualpraktiken, die sich in sechs verschiedene und dennoch miteinander in Verbindung stehende Bereiche aufteilen lassen. Das Akronym BDSM setzt sich aus diesen englischen Begriffen zusammen: Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism. Eine wichtige Rolle im BDSM spielen Dominanz und Unterwerfung, Fesselspiele, spielerische Bestrafung, Lustschmerz und in der Regel auch die freiwillige Teilnahme der Praktizierenden.

Wichtige Begriffe in der BDSM Szene – Definition und Bedeutungen

Top: Top (engl. Oben) oder Dom steht für die Figur, der die aktive Rolle zukommt. Der Dom ist der- oder diejenige, die Schmerz, Gewalt, Erniedrigung oder Unterwerfung zufügt. Diese Rolle ist unabhängig vom Geschlecht und wohl eine der bekanntesten Formen des BDSM in der Öffentlichkeit.

Bottom: Der Bottom oder Sub ist zumeist (muss aber nicht) ein devoter Partner, der für die Zeit der Handlungen sich freiwillig den erniedrigenden Handlungen aussetzt und bildet damit den passiven Teil. Der Bottom bestimmt im Vorfeld meistens in einem klärenden Gespräch die Tabus sowie das sogenannte Safeword, um eine Session direkt bei Bedarf beenden zu können. Dabei spielen ach gesundheitliche Einschränkungen eine Rolle und Grenzen werden ausgiebig festgesetzt.

Switch: Beim Switch handelt es sich um einen BDSM-Anhänger, der zeitweise sowohl die dominante, als auch die devote Rolle ausüben kann und dies innerhalb einer Session oder über mehrere hinweg tut. Er kann dabei auch mit dem gleichen Partner den Rollentausch vollziehen.

Session: BDSM findet zumeist als Form eines erotischen Rollenspiels statt. Die zeitig festgelegte und abgeschlossene Episode wird dabei als Session (engl. Sitzung) bezeichnet. Teil einer Session kann dabei auch ganz regulärer Sex sein, muss es aber nicht. Innerhalb der Session gelten die oben beschriebenen Praktiken daher im BDSM als erstrebenswert, außerhalb muss eine Person diese nicht unbedingt präferieren.

Bis in die 1990er findet sich die alternative Bezeichnung SM, Sadomaso oder Sadomasochismus als alternative Bezeichnung in der Literatur und im Internetslang wieder. Im BDSM hat sich eine eigene Form der subkulturellen Sprache oder Kommunikation gebildet. Anhand dieser können schnell Rollenverständnisse und Sexualpraktiken miteinander ausgetauscht werden. Gelegentlich steht BDSM in der Kritik stereotype Gewalt zu fördern und weibliche Personen zu degradieren, obwohl gerade die Figur der Domina dort eine außergewöhnliche hohe Position innehat.

Die wichtigsten Aspekte des BDSM im Überblick

bdsm-anwendungstipps-fuer-anfaengerBDSM besteht aus den in der Einleitung angesprochenen Teilaspekten. Diese können fließend ineinander übergehen oder auch nur getrennt vollzogen werden. Ein wichtiger weiterer Aspekt ist oftmals der im Zusammenhang mit BDSM sehr häufig auftretende Fetischismus, besonders im Bereich, Lack, Leder und Latex. Aber auch andere Fetischelemente können in eine BDSM-Session integriert werden.

Bondage: Bondage bedeutet zu Deutsch „Fesselung“. Es geht hierbei um das Einschnüren des Sexualpartners, sodass dieser sich nnur schwerlich oder gar nicht aus der Umklammerung befreien kann und somit ein Gefühl von Ausgeliefert sein erfährt. Die Fesselung dient dabei der Steigerung der erotischen Lust und Empfindungen.

Discipline: Die Disziplinierung fokussiert sich auf den strafenden Aspekt des BDSM. Das Verhalten des Bottoms oder Subs wird durch Rituale an die Wünsche des Tops oder Doms angepasst. Diese Rituale können dabei Körperstrafen, Belohnungen oder ähnliches sein. Es geht hierbei um eine Art „Erziehung“.

Dominance: Die Beherrschung bildet den Gegenpol zur Unterwerfung (Submission). Unter diesem Aspekt versteht man das Anstreben einer ungleichen Herrschaft über sein Gegenüber. Mit dem Stichwort der Herrschaft ist oftmals ein starkes Machtgefälle verbunden, wie es in den Rollen Herr und Sklave, Herr und Tier (Petplay), Erwachsener und Kind (Ageplay) oder bei der Keuchhaltung praktiziert wird.

Submission: Die Unterwerfung bildet den Gegenpart zur Dominanz. Der devote Teil gibt sich den Erziehungs- und Statusspielen seines Herren oder der Herrin hin und versucht diese so gut wie möglich zu erfüllen. Dafür wird er belohnt oder bei Versagen bestraft. Diese Praktiken können dabei auch außerhalb von Sessions praktiziert werden und zu Sklavenverträgen reichen, die eine hohe emotionale Bedeutung (aber keine rechtliche) für die Praktizierenden haben.

Sadism: Der Sadismus leitet sich von einem der notorischen Literaten der Weltgeschichte ab, dem Marquis de Sade. Im Sadismus geht es um die Ausübung von Demütigung, Unterdrückung oder Schmerz. Ein Sadist zieht daraus einen Teil seiner sexuellen Befriedung. Sadismus kann jedoch auch unabhängig von BDSM als psychische Erkrankung auftreten.

Masochismus: Der Kern des Masochismus ist das eigene Erleben von Lust oder sexueller Befriedigung durch das verspüren von (Lust-)Schmerzen, Demütigung oder anderen Arten der Selbstverletzung. Als kombinierte Form des Sadomasochismus ist SM dabei in der BDSM-Szene verbreitet.

Innerhalb der BDSM Gemeinschaft gibt e dabei noch spezifischere Unterteilungen. Diese Liste dient daher nur zur ersten Orientierung. Interessant zu wissen ist, dass auch sehr viele Personen, die sich als eindeutig nicht zur BDSM Szene gehörigen Gruppe zählen einzelne BDSM Praktiken beispielsweise in Form von sexuellen, erotischen Rollenspielen (wie den Fesselspielen) verwenden.

Wo kann man gute BDSM Sexspielzeuge kaufen?

Eine sehr gute Adresse für den Erwerb von BDSM Sextoys sind die Online-Händler, wie Eis, Orion, Womanizer und Amazon. Hier gibt es eine ganze Reihe an verschiedenen guten Sexspielzeugen für jede Art des BDSM. Des Weiteren hat man den Vorteil auf die Rezension von Kunden zurückgreifen zu können, die ebenfalls eines der BDSM Sextoys erworben haben. gerade in dieser Nische sind zudem fast alle Rezensionen authentisch und man erkennt gut, ob jemand sich in der Materie auskennt oder nicht.

Häufige Fragen:

Ist BDSM gefährlich?

Die Antwort darauf lautet „Jein“. Grundsätzlich bildet BDSM härtere Sexualpraktiken ab, die für gewöhnlich aber keine langfristigen, körperlichen oder geistigen Schäden hinterlassen. Anders sieht es jedoch mit Unfällen aus, die dabei auftreten können. Falsch abgebundene Gliedmaßen oder andere Praktiken können, wenn nicht Erfahrung mit ihnen besteht zu körperlichen Schäden führen. Gerade fortgeschrittene Sexualpraktiken aus dem BDSM Bereich sollte man daher erst am unbelebten Objekt ausgiebig üben.

Was bedeutet Kinky?

Kinky ist in der BDSM- bzw. der sexpositiven Szene das Gegenteil von Vanilla, nämlich gewöhnlichen, als „normal“ verstandenen sexuellen Praktiken. Kink stammt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie „Krümmung oder Knicks“. Es geht also um einen Bruch mit der Standard-Sexualität und um Sexualverhalten, welches nicht oder nur teilweise gesellschaftlich akzeptiert ist.

Mehr zum Thema:

Dein Onlyfans Ratgeber

werbebanner seitenleiste 300x300
Schwarzen Dildo kaufen

Schwarzen Dildo kaufen

Es gibt viele Gründe, weswegen man einen schwarzen Dildo kaufen sollte. In erster Linie hängt die Lust am Black Dildo vor allem mit dem in der...

Schwarzen Dildo kaufen

Schwarzen Dildo kaufen

Es gibt viele Gründe, weswegen man einen schwarzen Dildo kaufen sollte. In erster Linie hängt die Lust am Black Dildo vor allem mit dem in der Gesellschaft verbreiteten Gedanken zusammen, dass dunkelhäutige Menschen einen größeren Penis und somit animalische Triebe...

Camsex – Erstklassige Online-Erotik

Camsex – Erstklassige Online-Erotik

Einige der besten und hübschesten Frauen sind beim Online Camsex nur einen einzigen Schritt entfernt. Natürlich kann man sich auf einfach einen Porno anschauen, warum sollte man aber, wenn man nicht stattdessen live mit einem Camgirl chatten und ihr sagen kann, was...

Private Nacktbilder bekommen: So gehst Du dabei vor

Private Nacktbilder bekommen: So gehst Du dabei vor

Nur die wenigsten Männer würden dazu „Nein“ sagen, wenn eine Frau sie nach ihren privaten Nacktbildern fragen würde. Umgekehrt sieht die Sache schon etwas schwieriger aus, denn die meisten Damen wollen nicht als Schlampe gelten, die ihre privaten Nacktbilder mit jedem...

Domina Kontakte – So findest Du eine Herrin

Domina Kontakte – So findest Du eine Herrin

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten für devote Männer eine Domina zu finden, wesentlich einfacher, als es noch vor vielen Jahren möglich gewesen ist. Richtig gute Domina Kontakte sind tatsächlich auch nicht mehr so rar, da in immer mehr Großstädten für dominante...

Sex Chat Roulette

Sex Chat Roulette

Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Camsexseiten im Netz, aber zumeist läuft es dort so ab, dass der Nutzer lediglich das deutsche Camgirl performen sieht, aber umgekehrt es zu keiner Übertragung kommt. Dies ist in der Regel nur per privatem Sexchat, dem...

Fickfreund finden: So findest Du eine Fickfreundin

Fickfreund finden: So findest Du eine Fickfreundin

Die weltweiten Einschränkungen durch die Pandemie haben das Liebesleben vieler (vor allem junger) Menschen durcheinander gebracht, das Dating-Leben zur Erschöpfung und einige in die Isolation getrieben. Nach dem Ende der vielen Lockdowns muss man erst wieder zu sich...

Hi und willkommen auf Prestige 101. Mein Name ist Matthias und freue mich, dass Du den Weg auf meine Webseite gefunden hast. Hier geht es darum, sich selbst ein finanziell lohnendes Geschäft aufzubauen durch die Arbeit als Influencerin in den Premium-Sozialen-Medien. Daneben gibt es Tipps, Tricks, Anleitungen und eine ganze Reihe an interessanten Einblicken in die Erotik-Szene. Bei Fragen oder Anmerkungen, schreibt doch einfach.